Florence Fanning ist eine Steampunk/Abenteuer Trilogie, in der sich die Heldin Florence gegen das Böse behaupten muss, um ihr Land Heavendawn zu retten.

Erschien Januar 2018, Illustration: Verena Biskup

Im Jahr 2012 fing es als Idee zu einer Comic Reihe an. Inspiriert durch das deutsche Comicprojekt „Steam Noir“ von Felix Mertikat, Benjamin Schreuders, Jakob Eirich und Verena Klinke beschloss ich, meine Begeisterung für das Steampunk-Genre in eine eigene Form zu gießen. Es sollte eine große Abenteuergeschichte werden. Dank Kaydee Artistry und Florian Gelbmann entstanden so Entwürfe, die ich für ein Crowdfunding-Projekt nutzen wollte, um genug Geld zusammen zu bekommen, um diese Reihe zu finanzieren. Für so ein Vorhaben braucht man eine Menge Hilfe oder viel Geld. Leider wurde mir dadurch bewusst, wie unendlich groß und unrealistisch mein Wunsch war, daraus eine Comic-Reihe zu machen. War die Masse das Problem? Es sollte erst eine Endlosserie werden. Nach dem Tipp von Felix und Verena, die Geschichte auf das Wesentliche zu beschränken, merkte ich nach vielen Versionen, dass es nicht mehr das war, was ich für Steampirates wollte. Ich sparte an so vielen Enden, um das Comic „machbar“ zu machen. Die Geschichte wurde immer kleiner. Aus einem drei-Comic-Projekt wurde am Ende ein einzelnes. Das war eindeutig zu wenig Raum für Florence.

So lag das Projekt für einige Jahre auf Eis und staubte vor sich hin, bis ich auf die Idee des Selfpublishing kam. Seit meiner Grundschulzeit habe ich Geschichten geschrieben, aber könnte ich auch einen Roman hinbekommen? Früher hab ich selber viel gezeichnet, auch Comics. Dann drehte ich viele Kurzfilme. Ich habe schon immer Geschichten erzählt, nur meist auf visuelle Art und Weise.

Ich war nie der große Leser. Höchstens ein paar Bücher im Jahr schaffte ich zu lesen. Ich schaute lieber Filme. War es dann eine gute Idee einen Roman zu schreiben? Ich kannte die Antwort auf die Frage nicht, weshalb ich mich lange sträubte, diesen Weg zu gehen. Aber eines Tages entschloss ich mich, es einfach zu machen. Was sollte schlimmsten Falls passieren?

Mit viel Planung schaffte ich es nach ungefähr einem Dreivierteljahr dieses Buch von der ersten Outline bis zur fertigen Ausarbeitung hinzubekommen.

Von jetzt an, hatte ich Blut geleckt und wollte weiter machen. Die Idee Florence als Dreiteiler zu schreiben, stand von Beginn an. Aber jetzt wusste ich, dass ich dies auch schaffe konnte.

Erschien November 2018, Illustration: Verena Biskup

So machte ich mich nach der Veröffentlichung von Florence Fanning und die Steampirates im Januar 2018, an die Arbeit die ersten Details zu plotten.

Das Schwierige an diesem Teil war es, dass es die zweite Episode war. Eine Fortsetzung, die zwischen zwei Geschichten stehen wird. Einmal zwischen Buch 1 und später vor Roman 3. Da das Ende von Florence Fanning und die Steampirates klar werden ließ, wohin die Reis geht, gab es nur diese Möglichkeit. Die Figuren musste ihre eigenen Abenteuer erleben und das alleine. Beim Schreiben merkte ich mehr Routine und auch anderen kreative Schritte gingen mir schneller von der Hand, als vorher. So erschien Teil 2 im November 2018 und feierte mit der Print-Ausgabe auf der BuchBerlin seine Premiere.


Erschien August 2019, Illustration: Verena Biskup